• 7 /
    16°C
    ,
    22. Jun. 2018
Das Pfaff-Gelände
Spielräume

Im Rahmen der Bürger*innenbeteiligung gibt es verschiedene Möglichkeiten, innerhalb des Planungsrahmens am Charakter des zukünftigen Quartiers mitzuwirken. Wichtige Zukunftsthemen sind für die Stadt gesetzt und auch die Fakten müssen beachtet werden. Innerhalb dieses Rahmens gibt es jedoch Spielräume, die offen zur Entwicklung sind.

 

Zukünftige Nutzung

Die Ergebnisse und Empfehlungen der Beteiligung sind Grundlage für einen Kriterienkatalog zur Entwicklung des neuen Quartiers. In einem Kriterienkatalog können Aussagen zu verschiedensten Themen getroffen werden, wie z.B. über Gebäudestrukturen und deren Nutzung, über die Art der Bebauung wie z.B. auch Fassadengestaltung, Höhe und Volumen, über Erschließungswege, über die Gestaltung der öffentlichen Räume und Bepflanzung, über das einzuhaltende Energiekonzept und auch den Umgang mit Altlasten.

 

Erhalt von Gebäuden

Der mögliche Erhalt und die damit verbundene Nutzung von einzelnen Gebäuden und Fassaden steht zur Diskussion. Städtebaulich ist die Erhaltung des ehemaligen Verwaltungsgebäudes (14), des Kesselhauses (19), der Kantine (47) und des alten Haupteingangs (48-2) sinnvoll. Als Erhaltenswert gilt auch die Fassade des alten Kesselhauses (13)

 

Wege und Verkehr

Das neue Stadtviertel muss zum einen sinnvoll an seine Umgebung und an die Stadt angeschlossen werden, aber auch die innere Erschließung des Quartiers ist ein wichtiges Thema, an dem gearbeitet werden kann.

Die Stadt Kaiserslautern stellt sich für das PFAFF-Areal eine barriere- und autofreie Gestaltung vor. Diese beinhaltet auch eine sinnvolle Anbindung an den Personennahverkehr, eine gute Fuß- und Radwegeführung sowie die Errichtung von Quartiersgaragen.

Kontakt
PFAFF-Areal-Entwicklungsgesellschaft mbH Kaiserslautern (PEG)
Rathaus Nord
Lauterstraße 2
67657 Kaiserslautern
Kontakt
PFAFF-Areal-Entwicklungsgesellschaft mbH Kaiserslautern (PEG)
Rathaus Nord
Lauterstraße 2
67657 Kaiserslautern