• -6 /
    2°C
    ,
    26. Mär. 2019
Rathaus und Rathausvorplatz von oben
Kinderunfallkommission Kaiserslautern (KUK)

Allgemein

Die Kinderunfallkommission Kaiserslautern (KUK) ist seit Ende 2002 für die Verkehrssicherheit von Kindern aktiv. Anlass für ihre Gründung war die hohe Anzahl von Unfällen mit Kinderbeteiligung, die die Stadt Kaiserslautern im Jahr 2001 zu verzeichnen hatte. Um dieser beträchtlichen Zahl entgegen zu wirken, fand sich ein Gremium aus vielen Partnern zusammen und gründete die Kinderunfallkommission Kaiserslautern.

Das Netzwerk hat sich zum Ziel gesetzt, die Straßenräume und den Verkehr für Kinder in Kaiserslautern sicherer zu gestalten und die Westpfalzmetropole zur sichersten Großstadt in Rheinland-Pfalz zu machen. Das größte Gefahrenpotenzial liegt in der Innenstadt, da sich dort unterschiedliche räumliche Nutzungen überlagern und ein starkes Verkehrsaufkommen mit vielen auswärtigen Fahrern besteht. Dies hat zur Folge, dass manche Kinder in der Innenstadt nicht mehr draußen spielen dürfen, was schließlich mit Bewegungsmangel und unzureichender Übung einhergeht. Durch das Fehlen von Jungen und Mädchen im Straßenbild vergessen viele Autofahrer zudem, besonders auf Kinder zu achten.

Leitung

    Wolfgang Schäfer
    Leiter der Polizeidirektion Kaiserslautern

    Willibald Weigel
    Geschäftsführer
    Polizeidirektion Kaiserslautern

Mitglieder

In der Kinderunfallkommission Kaiserslautern sind folgende Mitglieder vertreten:
  • ADAC Pfalz
  • Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club (ADFC), Landesverband Rheinland-Pfalz
  • Bund gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (B.A.D.S.)
  • Deutscher Kinderschutzbund (DKSB), Kreisverband Kaiserslautern-Kusel
  • Technische Universität Kaiserslautern, Institut für Mobilität und Verkehr
  • Polizeipräsidium Westpfalz
  • Stadtverwaltung Kaiserslautern (Referat Jugend und Sport, Referat Recht und Ordnung, Referat Schulen, Referat Stadtentwicklung und Referat Tiefbau)
  • Technische Werke Kaiserslautern (TWK)
  • TÜV Rheinland
  • Unfallkasse Rheinland-Pfalz
  • Verkehrswacht Kaiserslautern Stadt und Land e.V.
  • Westpfalzklinikum Kaiserslautern
  • 569th U.S Forces Police Squadron

Auftrag

Die Kinderunfallkommission Kaiserslautern möchte die Anzahl der Verkehrsunfälle mit Kinderbeteiligung reduzieren, unfallbegünstigende Faktoren beseitigen und die Verkehrsmoral in der Stadt Kaiserslautern verbessern. Dies soll erreicht werden durch:
  • zielgruppenorientierte Maßnahmen der Verkehrserziehung, der Verkehrsraumgestaltung und der Verkehrskontrollen
  • die Beteiligung der KUK bei der Planung / Änderung von Straßen, Wegen und Plätzen
  • Einberufung einer ad-hoc-Kommission bei Verkehrsunfällen mit aktiver Kinderbeteiligung
  • eine wissenschaftliche Begleitung, die eine ständige Erhebung und Bewertung der Ursachen, Wirkungen und Maßnahmen umfasst, so dass eine optimale Arbeit der KUK gewährleistet ist
  • gezielte Aktionen zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Information der Risikogruppen

Die verschiedenen Aktivitäten werden vom Gesamtgremium, aber auch von den Arbeitsgruppen oder einzelnen Partnern entwickelt, organisiert und durchgeführt. Das Institut für Mobilität & Verkehr (imove) an der Technischen Universität Kaiserslautern begleitet die Arbeit der Kinderunfallkommission wissenschaftlich.
Die Kinderunfallkommission gibt Arbeitsaufträge an Mitglieder oder externe Experten, welche wiederum die Unfallkommission mit Informationen beliefern. Auf dieser Informationsbasis entscheidet und lenkt die KUK.
Grafik: Gesamtgremium Kinderunfallkommission Kaiserslautern einschließlich Arbeitsgruppen
Ergebnisse

Plakat der Aktion: Stopp zu schnell.
Kinder können aufgrund ihres Alters Situationen und Geschwindigkeiten im Straßenverkehr noch nicht zuverlässig richtig einschätzen. Fahren Sie langsamer. Sie können!
STOPP zu schnell! © KUK

Seit Gründung der Kinderunfallkommission Kaiserslautern ist die Anzahl der Unfälle mit Kinderbeteiligung schrittweise zurück gegangen. Dennoch muss an den Zielen dauerhaft gearbeitet werden. Dazu gehört neben vielen verschiedenen Aktionen und Maßnahmen auch der Hinweis an Autofahrer, eine angepasste Geschwindigkeit zu wählen.

Mit dem abgebildeten Plakat, das in großer Auflage im Stadtgebiet verbreitet wurde, sollte zur Zielerreichung beigetragen werden.
Die weiteren Arbeitsergebnisse der KUK sind aus der nachfolgenden Präsentation ersichtlich.

Standort
Sicheres Kaiserslautern
Benzinoring 1
67657 Kaiserslautern
Kontakt
Stadt Kaiserslautern
Rathaus
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern

Standort
Sicheres Kaiserslautern
Benzinoring 1
67657 Kaiserslautern
Kontakt
Stadt Kaiserslautern
Rathaus
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern