• 0 /
    2°C
    ,
    24. Feb. 2018
Kaiserslautern Hohenecken mit Burg Hohenecken von oben
Erzhütten/ Wiesenthalerhof

Geschichte des Ortsteiles

Die Siedlung Erzhütten hängt in Ihrer Entstehungsgeschichte mit den um 1720 von Freiherr von Haacke im Karlstal bei Trippstadt gegründeten Hüttenwerken zusammen. Das Raseneisenerz an der ,,alten Schmelz” bei Stelzenberg war bald unergiebig, und so wurde dann der Erzreichtum auf der Höhe des Alberichsberges ausgebeutet. Auf Eseln wurde das Erz zum Karlstal geschafft. Das Bergwerk auf den Erzhütten wurde im Tagebau betrieben, wobei Stollen in die Bergwände getrieben wurden. Geleitet wurde der Betrieb von fachkundigen Steigern, die vielfach aus dem Bergwerksgebiet um Wolfstein zuwanderten. Ältester namentlich bekannter Steiger ist der 1760 im Alter von etwa 80 Jahren verstorbene Jacob Diehl, zu dessen Nachkommen u.a. der 2003 verstorbene Ludwig Müller gehörte. Im Jahr 1786 gab es 13 Holzhäuser im Bereich der Erzhütten. Es wohnten dort 13 Familien mit Gesinde, insgesamt 58 Personen.  Am 23 Mai rollte die Front der Revolutionskriege über die kleine Siedlung, deren Häuser abbrannten. Damit aber wurde der Untergang der Siedlung ebenso eingeleitet wie durch moderne Verhüttungsverfahren. Seit etwa 1780 hatte die Unternehmerfamilie Gienanth die Hüttenwerke im Karlstal und somit auch das Bergwerk im ,,Reichswald” (so auch der Name für die ,,Erzhütten”) übernommen, auch übrigens den 1740 gegründeten, später im Besitz von Didier und Rügemer befindlichen ,,Fischerrücker Hammer” um 1805 zu einem ,,Blechhammer” umfunktioniert. 1829 verkaufte Gienanth das aus Stein errichtete Werksgebäude auf den Erzhütten an die Stadtverwaltung, die es zum Schulhaus umbauen ließ. In jenen Tagen war mit dem Aufhören des Bergbaubetriebes die Siedlung Erzhütten auch von Obdachlosen aus der Stadt zu einer ,,Armensiedlung” geworden. Es gab sogar Stimmen, aus ihr und einigen Mühlen ein Dorf ,,Gienanthshausen” zu gründen, um die soziale Last von der Stadt abzuwälzen. Die Gründung der Textilbetriebe Lampertsmühle (1853) und Kammgarnspinnerei (1857) schufen Arbeitsplätze und es kamen einige Neusiedler. Die Verhältnisse normalisierten sich rasch. Im Jahre 1880 gab es wieder 47 Bewohner. Im Jahre 1913 gab es 12 Textilarbeiter, 23 Bauhandwerker, 7 sonstige Handwerker, 3 Fuhrleute  2 Landwirte, 3 Waldarbeiter, 3 Hausierer, 2 Wirte und 18 sonstige Arbeiter dort. Es gab 2 Lehrer. 1913 wurde der Friedhof angelegt, 1936 die katholische Kirche, 1953 die protestantische Kirche erbaut.

 

Und so ging`s weiter

1956 entsteht die Wohnsiedlung Kaisermühlerfeld

1964 wird die Mehrzweckhalle des SVW gebaut

1966 Bau der Talstrasse

Bebauung der Vogelhammerstrasse

Nördliche Bebauung der Talstrasse

1969 Durchbruch der Erzhütterstrasse nach Erfenbach

Verplanung des Herrenwiesentales

Ausbau der Talstrasse bis Kreuzhof

1974 Bau der Schlammverbrennungsanlage

1977 Bau des Diabetikerzentrums in der Hahnbrunnerstrasse

1981 Erweiterung des Friedhofs und Bau der Leichenhalle

1982 Erschließung des Baugebietes Assenmacherstrasse

(Quelle: Heimatverein Erzhütten - Wiesenthalerhof 2000 e. V.)

 
Kontakt
Stadt Kaiserslautern
Rathaus
Willy-Brandt-Platz 1
67657 Kaiserslautern