• -6 /
    2°C
    ,
    16. Jan. 2019
Innenaufnahme des Theodor-Zink-Museums
Enric Mestre - Keramische Skulptur

Theodor-Zink-Museum / Wadgasserhof
16. Juni bis 26. September 2010
Ausstellungseröffnung: 16. Juni 2010, 19:00 Uhr

Eine Keramikskulptur, die aussieht, wie zwei versetzt aufeinanderliegende Würfel mit Vertiefungen.
Exponat der Ausstellung Enric Mestre © Enric Mestre

Enric Mestre, geboren 1936 in Alboraia/Valencia, wo er lebt und arbeitet, ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Keramikkünstler Spaniens und hat als langjähriger Professor an der Akademie der Schönen Künste in Valencia maßgeblichen Einfluss auf die Entwicklung der künstlerischen Keramik seines Landes genommen.
Nach einer grundlegenden und umfassenden Ausbildung in technischer und gestaltender Keramik und anschließendem Kunstakademiestudium gelangte er über die Gefäßkeramik zur keramischen Skulptur. In seinen konstruktiv-geometrischen Skulpturen, Wandarbeiten und Bauplastiken entwickelt er ein von architektonischen Raumvorstellungen geprägtes Formenrepertoire, das hinter der rational-abstrakten Erscheinung von einer sehr subtilen, sensiblen und individuellen inneren Ordnung, Ausgewogenheit und Komposition bestimmt ist. Den strengen, aus kastenartigen Kuben und Platten gebauten Körper und Raumgefüge eignet eine höchst sinnliche Materialität, deren unterschiedliche Oberflächen, Farben und Texturen zueinander in Beziehung gesetzt werden. Neben monochromen, die kubische Geschlossenheit der Körper betonenden Flächen, stehen solche, die in differenzierter farblicher Behandlung malerische Qualität entfalten. Räumliche Bezüge, Öffnungen, Vertiefungen entstehen teils durch reale Situationen mit Einschnitten, Durchbrüchen, Rücksprüngen und Fugen, teils durch illusionistische "malerische" Mittel.

Der Künstler bei der Arbeit in seinem Atelier.
Enric Mestre © Enric Mestre

Aus dem intuitiven konzeptionellen Ansatz - Impulsen aus historischen und kulturellen Einflüssen, Erfahrungen und Wahrnehmungen der Landschaft und insbesondere der Architektur seiner Heimat - entwickelt Mestre in fortschreitenden und reflektierten Prozessen - in Zeichnung und Modell - seine "stille Geometrie" als künstlerische Antwort auf eine ungerechte, chaotische und aus den Fugen geratende Welt.

Die Ausstellung zeigt 25 Arbeiten des Künstlers, Modelle und ein Skizzenbuch. Es erscheint ein Katalog.

Im Rahmen der Ausstellungseröffnung am 16. Juni 2010, um 19:00 Uhr wurde Enric Mestre der Preis der Lotte Reimers-Stiftung zur Förderung der keramischen Kunst 2010 verliehen.
Eine abstrakte flache Keramikskulptur
Exponat der Ausstellung Enric Mestre © Enric Mestre